3 Gründe, warum die DKB-VISA-Card nicht mehr die beste Reise-Kreditkarte ist

Lange Zeit gab es auf die Frage, welche Reise-Kreditkarte die beste ist, eine oft gleich lautende Antwort: Die Visa-Card der DKB. Doch seit die Bank Ende 2016 die Konditionen für ihr DKB-Cash geändert haben, ist das Angebot nicht mehr ohne Einschränkungen zu empfehlen. Ich erkläre dir, warum ich inzwischen vom DKB-Konto abrate und welche Alternativen es gibt.

1. Kostenloses Geld abheben nur noch für „Aktiv-Kunden“

Früher war der Deal einfach: Das Konto „DKB-Cash“ ist grundsätzlich gebührenfrei, mit der DKB-Visa-Card kann man weltweit gebührenfrei Geld abheben, nur bei der Zahlung mit der Kreditkarte in anderen Währungen als Euro fallen Auslandseinsatzgebühren an.

Kein Wunder, dass das Konto bei vielen Reisenden beliebt war und auch von vielen Reisebloggern empfohlen wird. Wer regelmäßig reist, konnte es genießen, ohne groß nachzudenken am erstbesten Geldautomaten Bargeld abzuheben.

Auch ich nutze das Konto der DKB. Doch Ende 2016 bekam ich eine Mail, die mich aufhorchen ließ. Ich wurde dort beglückwünscht, dass ich bis Ende 2017 DKB-Aktiv-Kunde sei. Was hatte das zu bedeuten?

Ich machte mich schlau, klickte mich durch die DKB-Website, las das Kleingedruckte und verstand irgendwann: Die weltweite Nutzung der DKB-VISA-Card ist in Zukunft nicht mehr bedingungslos gebührenfrei. Zwar zahlt man vorerst nun auch keine Auslandseinsatzgebühr beim Bezahlen mit der DKB-Karte, was ja eine positive Nachricht ist. Nach einer gewissen Umstellungsphase gelten diese Konditionen aber nicht mehr für alle Kunden.

Ab Dezember 2017 beziehungsweise für Neukunden nach den ersten 12 Monaten gelten die gewohnt guten Konditionen nämlich nur noch für so genannte „Aktiv-Kunden“. Darunter versteht die DKB Kunden, bei denen monatlich mindestens 700 Euro auf dem DKB-Konto eingehen. Erfüllt man diese Bedingung nicht, zahlt man ab diesem Zeitpunkt 1,75 % Gebühren, wenn man die DKB-Karte im Nicht-Euro-Ausland nutzt, egal, ob es sich um eine Kartenzahlung oder das Abheben von Bargeld handelt.

Im Klartext: Wer weniger als 700 Euro im Monat auf das DKB-Konto einzahlt, muss in Zukunft bei der Nutzung im Ausland Gebühren zahlen.

2. Unübersichtliches Gebührenmodell

Diesen Satz in dieser Klarheit wirst du auf der Website der DKB nicht finden. Logisch, die Bank will ihr Produkt natürlich weiterhin bewerben und verkaufen. Jedoch finde ich die Informationen zum neuen Gebührenmodell recht irreführend aufbereitet.

Auf der Website zum DKB-Cash wirbt die Bank weiterhin mit großen Symbolen, man könne „weltweit kostenlos bezahlen“ und „weltweit kostenlos Geld abheben“ – ohne Sternchen, ohne Hinweis. Nur, wer ein gutes Stück nach unten scrollt und auch den kleiner dargestellten Text liest, erfährt: „Genießen Sie ein Jahr lang alle Vorteile von DKB-Cash […]. Mit einem monatlichen Geldeingang von mindestens 700 Euro erhalten Sie dauerhaft alle Leistungen.“

Ironischerweise wirbt die DKB neuerdings mit dem Slogan „Kein Aber“. Das passt zum neuen Gebührenmodell nun wirklich nicht mehr. Eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die Wahl meines Kreditkartenanbieters ist Vertrauen. Das hat die DKB mit der geschickten Kommunikation zum neuen Gebührenmodell leider verspielt.

3. Keine Rückerstattung von Automatengebühren mehr

Dieser Grund gilt zugegebenermaßen schon etwas länger und nicht erst seit den Änderungen Ende 2016. Ein wichtiger Grund für die DKB war früher, dass die Bank zusätzliche Gebühren von Geldautomaten-Betreibern im Ausland auf Antrag erstattete.

Neben den Gebühren, die dir ein Kreditkarten-Anbieter für die Nutzung im Ausland berechnet, kann nämlich auch der Aufsteller des Geldautomates, den du benutzt, Gebühren erheben. Ich habe etwa in New York vergeblich einen Geldautomaten gesucht, bei dem ich mit einer meiner Reise-Kreditkarten keine drei oder vier Dollar Gebühren zahlen musste.

Für diese Gebühren kann deine Bank natürlich nichts – trotzdem konnte man früher einfach eine E-Mail an die DKB schreiben und hat die entsprechenden Kosten erstattet bekommen. Ein toller Service, der schon vor einiger Zeit leider eingestellt wurde.

Und welche Reise-Kreditkarte soll ich jetzt nutzen?

Es gibt zum Glück zahlreiche Alternativen zur DKB-Visa-Card. Hier in meinem Reise-Kreditkarten-Vergleich siehst du alle Karten in der Übersicht, die ich mir angeschaut habe. Dort erfährst du auch, welchen Kreditkarten-Anbieter ich dir statt der DKB empfehle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.